Welchen Kinofilm habt Ihr zuletzt gesehen?

Interessantes & Neues aus dem multimedialen Sektor, egal ob Kino, TV, Film-DVDs, Spiele, Internetseiten, Computerprogramme, Bücher....

Moderator: Moderatoren

Nachricht
Autor
Benutzeravatar
kottsack
Tauberplanscher
Tauberplanscher
Beiträge: 3614
Registriert: Dienstag 21. März 2006, 16:06
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 194 Mal

Re: Welchen Kinofilm habt Ihr zuletzt gesehen?

#541 Beitrag von kottsack » Sonntag 3. November 2019, 16:28

Den koreanischen Gewinner der goldenen Palme Parasite

Ich hatte mir viel versprochen - die wenigen koreanischen Filme, die ich bisher gesehen habe, haben mir alle gut gefallen und die goldene Palme sehe ich, anders als den Oscar, der ja nur noch politisch und gefühlt nicht nach Leistung vergeben wird, als noch echtes Qualitätssiegel an. Also bin ich ins Kino und war vorfreudig.

Es geht um eine abgefuckte koreanische Familie, die in einem Kellerloch in den Slums wohnt und sich mit beschissenen Minijobs über Wasser hält. Sie empfinden diesen Zustand als unfair, sind aber zu faul, um den Arsch selbst hochzukriegen. Das einzige aktive, das von ihnen ausgeht, ist Neid gegenüber Leuten, die besser als sie dastehen (und das sind sehr viele).
Durch Beziehungen und Zufall bekommt der Sohn der Familie einen Job als einjährige Vertretung als Privatnachhilfelehrer für die Tochter einer sehr wohlhabenden Familie. Der Mann der Familie ist erfolgreicher Geschäftsmann, die Frau ein Dummchen fürs Bett und die zwei Kinder sind eine Tochter im Teenageralter (die die Nachhilfe bekommt) und ein aufgedrehtes Kind. Die Familie leistet sich neben dem Nachhilfelehrer noch eine Hausdame und einen Fahrer. So, und nun kommt der Bezug zum Titel: diese Angestellten werden der Reihe nach nun rausgemobbt und durch die Familienmitglieder der armen Familie ersetzt, ohne dass rauskommt, dass sie alle verwandt sind. Am Schluss kommt noch ein Twist und das wars.

Ich fand den Film echt schlecht. Sämtliche Figuren verhalten sich wie Treibholz, Sympathien entstehen für keine einzige Figur; im Endeffekt hat der Film auch keine Aussage und sonst auch wenig wirklichen Witz. Dazu kommen noch einige auffällige handwerkliche Fehler. Die Geschichte ist auch nicht sonderlich gut erzählt. Es ist für mich einfach kein guter Film und ich frage mich, wie der die Cannes-Auszeichnung bekommen konnte - darauf war eigentlich immer Verlass. Für mich war das diesmal ein Fehlgriff und ich hoffe, dass das halt mal ein Ausrutscher war.

3/10

Trailer:
Let the rebels begin
Let the fire be started
We're dancing for the desperate and the broken-hearted

Antworten

Zurück zu „Kino / DVDs / Videos / TV / Bücher / Computer, Internet und Medien“